Jubiläumsschützenfest 2022 – 500 Jahre Allgemeiner Bürgerschützenverein Nienborg

Im Jahr 2022 war es soweit: Der Allgemeine Bürgerschützenverein Nienborg feierte ein besonderes Schützenfest anlässlich seines 500-jährigen Bestehens. Das Jubiläumsfest war ein einmaliges Ereignis, das mit gleich zwei Vogelschießen, einem großen Zapfenstreich und vielen anderen Highlights einiges zu bieten hatte. Nachfolgend findet Ihr eine Zusammenfassung des Festwochenendes, sowie zahlreiche Bilder der Feierlichkeiten.

Freitag – Antreten am Festzelt und Ausholen des Kaisers

Am 05.08.2022 um 15:30 Uhr hatte die zweijährige Wartezeit endlich ein Ende. Nachdem das Jubiläumsschützenfest zum 500-jährigen Bestehen des Allgemeinen Bürgerschützenvereins Nienborg in den vergangenen beiden Jahren jeweils aufgrund der Coronapandemie ausfallen musste, versammelten sich etwa 280 Schützen zum Antreten am Festzelt in der Niestadt. Zusammen mit den Vorstandsmitgliedern, den Offizieren, sowie den zahlreichen Musikern des Musikvereins Nienborg und der Stadtlohner Musikkapelle Wiesentaler setzte sich von dort ein Schützenzug mit nahezu 500 Teilnehmern in Bewegung. Es sollte der Startschuss für ein fünftägiges Festwochenende bei durchgehend strahlendem Sonnenschein werden!

Nachdem zunächst die Fahnen und Stabsoffiziere aus dem Langen Haus ausgeholt wurden, ging es danach zum bis zu diesem Tage regierenden Vereinskaiser Wilhelm Mensing, der sich in seiner Rede herzlich für die zurückliegenden 15 Jahre als Kaiser bedankte. Nach dem Ausholen des Kaisers und der Könige und einer kurzen Stärkung vor Ort marschierte der stattliche Zug wieder zurück auf die Burg, um die Schützenmesse zu feiern.

Freitag – Schützenmesse, Fahnenweihe und Kranzniederlegung

In der Kirche nutzte Pater Joy die Gelegenheit, um die anwesenden Schützen auf das besondere Fest einzustimmen, zu dessen Anlass der Innenraum kreativ und stimmungsvoll dekoriert wurde. Zudem wurde in diesem Rahmen die neue Fahne des ersten Zuges, die zum ersten Mal durch den Ort getragen wurde, feierlich durch Pater Joy geweiht. Während der Cäcilienchor unter Leitung von Norbert Rehring die Messe von der Empore aus bereits hervorragend gesanglich begleitete, zog zum Abschluss auch noch der gesamte Musikverein unter Leitung von Norbert Denis in die Kirche ein. Daraufhin wurde das Schlusslied „Großer Gott, wir loben dich“ in einer einmaligen Version unter Einbezug aller Beteiligten zum Besten gegeben. Unser Dank gilt hier neben Pater Joy insbesondere dem Cäcilienchor und dem Musikverein Nienborg für dieses besondere Erlebnis!

Nach der Messe ging es in Richtung Kriegerehrenmal zur Kranzniederlegung im Gedenken an die Gefallenen der Weltkriege und aller Opfer von Krieg und Gewalt. Klaus Lammers schlug in seiner Gedenkrede den Bogen zu den aktuellen Kriegshandlungen seitens Russland in der Ukraine und ermahnte die Zuhörer, dass Frieden und Freiheit, sowie das Leben in einer Demokratie nicht selbstverständlich sind, sondern verteidigt werden müssen. Ein letzter kurzer Marsch trennte die Schützen nun noch vom Highlight des Tages – dem Kaiserschießen im Klanggarten hinter dem Langen Haus.

Freitag – Kaiserschießen:

Am Freitagabend kam es endlich zum lang ersehnten Kaiserschießen um die Nachfolge von Wilhelm Mensing als Vereinskaiser der allgemeinen bürgerschützen Nienborg. Der wunderschöne weitläufige Klanggarten hinter dem Langen Haus bot für diesen Anlass die perfekte Kulisse für einen aufregenden Kampf um die Kaiserwürde. So ist es auch kein Wunder, dass der Ort des Geschehens bereits bestens besucht war, als hunderte Schützen mit Blasmusik in den Klanggarten einzogen.

Die entscheidende Frage war nun natürlich welche der schießberechtigten Schützenkönige es denn nun ernsthaft auf den hölzernen Vogel abgesehen hatte. Obwohl ganze sieben Anwärter bis zum Ende mitschossen, ließ sich der von Bernhard Roters gefertigte Vogel einige Zeit, bis er endlich fallen wollte. Neben dem noch amtierenden König Jörg Rosery feuerten auch die ehemaligen Majestäten Markus Ammertmann, Martin Mensing, Hermann Benölken, Herbert Wolbeck und Bernd Loske Schuss um Schuss ab. Schlussendlich war es jedoch der König von 1996 und Oberstleutnant des Schützenvereins Hendrik Wolbeck, dem der 442. und zugleich letzte Treffer vergönnt war. Unter dem tosendem Applaus der Massen nahm er die Kaiserkette entgegen und machte seine Frau Heike zu seiner Kaiserin.

Im Anschluss feierte das Schützenvolk noch bis früh in den Morgen, auch wenn der herrliche Festplatz schon längst ins Dunkel getaucht war. Die Allgemeinen Bürgerschützen möchten sich bei der Landesmusikakademie NRW für die Möglichkeit bedanken, den Klanggarten für das Kaiserschießen nutzen zu dürfen!

Samstag – Großer Zapfenstreich und Kaiserball

Bereits mittags herrschte Trubel am Festzelt, als der Nienborger Nachwuchs gespannt das Programm der Kinderbelustigung verfolgte. Doch auch für die älteren Semester gab es am Abend ein seltenes Schauspiel zu bestaunen. Um 19 Uhr hieß es Antreten zur Polonaise. Diese führte einen Zug mit zahlreichen Teilnehmern zum Klanggarten auf die Burg, wo anlässlich des besonderen Festes der Große Zapfenstreich intoniert wurde. Während der Musikverein Nienborg und der Spielmannszug K.A.B. Epe 1949 die musikalische Herausvorderung bravourös meisterten, machten die Männer des Löschzugs Nienborg der Freiwilligen Feuerwehr als Fackelträger eine gute Figur. Wir möchten uns bei allen teilnehmenden Vereinen für die tolle Unterstützung an diesem Tag bedanken!

Nach der Rückkehr ins Festzelt standen jedoch unser neuer Vereinskaiser Hendrik Wolbeck und seine Kaiserin Heike Wolbeck im Mittelpunkt. Zusammen mit den Ehrenleuten Hans und Marion Borgmann, Berthold und Andrea Elkemann, sowie den Mundschenks Julius Mensing, Anton Holtkamp und Marcel Klöpper nahmen Sie auf dem Thron Platz und luden zum Kaiserball.

Im randvollen Zelt sorgte die „Velener Big Band“ für beste Partystimmung und begleitete jede Menge Weinpolonaisen bis hinauf zum Kaiserthron.