Vorstandsfahrt 2011

Vorstandsfahrt 2011 295

Zwei wunderschöne Tage verlebten am vergangenen Wochenende die Vorstandsmitglieder des Allgemeinen Bürgerschützenvereins Nienborg, die mit ihren Partnerinnen das Münsterland erkundeten. Dabei hatte das Organisationskomitee Frank Gesenhues, Christoph Böcker, Frank Lütke-Wissing und Markus Callenbeck alles Bestens vorbereitet und auch für das passende Wetter gesorgt. Bei spätsommerlichem Sonnenschein ging es am Samstag mit den Fahrrädern zunächst Richtung Schöppingen. Nach einem Zwischenstopp führte die Fahrt weiter über Eggerode nach Horstmar, wo bei kühlem Bier und leckeren Köstlichkeiten vom Grill eine Rast gemacht wurde. In Horstmar wechselten die Touristen von zwei auf vier Räder und die Fahrt wurde mit dem Reisebus nach Münster fortgesetzt. Nach dem Abendessen im Pinkus-Brauhaus ging es beim Nachtwächter-Rundgang auf eine unterhaltsame Zeitreise durch ein Münster, das es schon lange nicht mehr gibt. Mit seiner Laterne in der Hand berichtete der Nachtwächter von seiner täglichen Arbeit, vom Leben und Treiben zwischen Domburg und Stadtmauern, von reichen Kaufleuten und schmutzigen Gassen, vom regen Markttreiben und bischöflicher Macht, vom Gruetbier und weltlicher Gerichtsbarkeit sowie von der längst vergangenen Geschichte der alten Hansestadt Münster. Um Mitternacht brachten die Vorstandsmitglieder und Frauen ihrem Präsidenten Karl Jöhne ein Ständchen, feierte er am Sonntag seinen Geburtstag. Am anderen Morgen ließen sich die Touristen das Frühstück auf der Sonnenterasse im Hotel schmecken, ehe es mit dem Bus zurück nach Horstmar ging. Dort stiegen sie wieder auf ihre Fahrräder um und radelten in ihren Heimatort zurück. Im Kegelhaus Wissing klang die Reise in harmonischer Runde, wobei auf den 60. Geburtstag von Willi Kötte und auf den 30. Hochzeitstag von Bernfried und Elisabeth Voss angestoßen wurde. Tatkräftige Unterstützung erhielt das Organisationskomitee von Franz Gesenhues sowie Berthold und Leonie Elkemann, die für den Taschen- und die Verpflegungstransport sorgten.

Tagged:

Comments are closed.